Bei Nachfragen, Reservierungen, Anmeldungen Vorverkaufskarten für alle Veranstaltungen sind wir gerne im Buchladen am Markt für Sie da.

Sie erreichen uns unter (069) 88 33 33 oder per Email.

Hannah O’Brien liest aus Ihrem Krimi Irische Totenwache.

Donnerstag, 25. April, 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Offenbach.
Eintritt: 7 Euro.
Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadtbibliothek Offenbach mit dem Buchladen am Markt und der Steinmetz’schen Buchhandlung.

Zu Beginn der Lesung wird Stephan Buschhaus von “Whiskylord” eine kurze Einführung zu den Besonderheiten des Whiskys geben. In der Pause besteht die Möglichkeit einer Whiskyverkostung (gegen Entgelt).

Möchten Sie die dunklen Seiten der grünen Insel kennenlernen?

Der bekannte und beliebte irische Umweltaktivist Cathal Connor wird grausam ermordet aufgefunden. Zuletzt konnte man ihn in einer Talkshow sehen, in der er sich wie immer schlagfertig und originell für den Erhalt der Wälder südlich von Dublin einsetzte. Der irischen Holzlobby war er daher schon lange ein Dorn im Auge. Doch in ihrem fünften Fall stoßen Galways Kommissarin Grace O’Malley und ihr Kollege Rory Coyne bei den Ermittlungen auf einige Ungereimtheiten im angeblich so vorbildhaften Leben des Opfers. Connor führte nicht nur ein Doppelleben mit zwei Familien, sondern hütete auch ein schmutziges Geheimnis. Erst nach und nach ahnt Grace, wie tief sie selbst darin verstrickt ist.

Bernd Köstering liest aus seinem vierten Goethe-Krimi um den Frankfurter Literaturdozent Hendrik Wilmut.

Donnerstag, 09. Mai, 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Offenbach.

Wie, Goethe war nie in Italien?

Hendrik Wilmut, Literaturdozent an der Universität Frankfurt, fällt aus allen Wolken, als sein alter Freund Eddie darauf beharrt, dass Goethes erste Italienreise in Wahrheit nie stattgefunden hat. Auch Eddies Behauptung, er werde verfolgt, glaubt Wilmut nicht. Erst als ein Attentat auf Eddie verübt wird, beginnt er sich ernsthaft mit dem Thema auseinanderzusetzen. Beide reisen auf Goethes Spuren nach Innsbruck und über den Brenner. Tag um Tag, Kilometer um Kilometer kommen sie dem Attentäter näher …

Büchner-Preisträger Martin Mosebach liest im Rahmen von Frankfurt liest ein Buch aus seinem Roman Westend. Moderation: Martin Maria Schwarz (hr2).

Samstag. 18. Mai,
20 Uhr im Filmklubb, Isenburgring 36. Link zum filmklubb
Eintritt: 12 Euro. 10 Euro für Schüler, Studenten, Azubis und Filmklubb-Mitglieder.

Eduard Has sieht sich als Glückskind: Der Krieg hat seine Heimatstadt Frankfurt zwar gründlich zerstört, aber das eröffnet der eigenen Immobilienfirma ungeahnte Chancen. Seinen Erfolg adelt er mit einer stattlichen Sammlung des eben noch verfemten Expressionismus, neben die kühl-elegante Ehefrau tritt eine sinnliche Geliebte, die Tochter Lilly betet er an. Warum nur kann das Leben nicht ewig so weitergehen?

“Westend ” spielt in dem in der Gründerzeit erbauten Frankfurter Stadtteil, der zwischen Palmengarten und der Alten Oper liegt. Im Geist der großen europäischen Gesellschaftsromane ist sein eigentlicher Gegenstand die Stadt mit ihren Bürgern aller Schichten. Durch die reiche Farbigkeit seiner Erzählung lässt Martin Mosebach im Schicksal der Figuren eine ganze Epoche deutscher Nachkriegsgeschichte lebendig werden: Spekulanten und Kunsthändler, Müllsammler, Hausmeister und Putzfrauen, die letzten Vertreter Altfrankfurter Bürgerlichkeit und ein jugendliches Liebespaar, das an den Sünden der Väter trägt und sie zu überwinden lernt. Ein fabelhaftes Epos über die Verwandlung einer städtischen Gesellschaft in den Aufbaujahren der Bundesrepublik – und ein Hauptwerk Martin Mosebachs, das, vor beinahe dreißig Jahren weitgehend unbeachtet erschienen, jetzt neu zu entdecken ist.

Link zu Frankfurt liest ein Buch

Und noch eine Preisträgerin, auf die wir uns sehr freuen! In diesem Frühjahr erhielt Anke Stelling für Ihren Roman Schäfchen im Trockenen (Verbrecher Verlag) den Preis der Leipziger Buchmesse.

Sonntag, 16. Juni,
11 Uhr. Matinée im Buchladen am Markt.
Eintritt: 10 Euro.

Resi hätte wissen können, dass ein Untermietverhältnis unter Freunden nicht die sicherste Wohnform darstellt, denn: Was ist Freundschaft? Die hört bekanntlich beim Geld auf. Die ist im Fall von Resis alter Clique mit den Jahren so brüchig geworden, dass Frank Lust bekommen hat, auszusortieren, alte Mietverträge inklusive. Resi hätte wissen können, dass spätestens mit der Familiengründung der erbfähige Teil der Clique abbiegt Richtung Eigenheim und Abschottung und sie als Aufsteigerkind zusehen muss, wie sie da mithält. Aber Resi wusste’s nicht. Noch in den Achtzigern hieß es, alle Menschen wären gleich und würden durch Tüchtigkeit und Einsicht demnächst auch gerecht zusammenleben. Das Scheitern der Eltern in dieser Hinsicht musste verschleiert werden, also gab’s nur drei Geschichten aus dem Leben ihrer Mutter, steht nicht mehr als ein Satz in deren Tagebuch. Darüber ist Resi reichlich wütend. Und entschlossen, ihre Kinder aufzuklären, ob sie’s wollen oder nicht. Sie erzählt von sich, von früher, von der Verheißung eines alternativen Lebens und der Ankunft im ehelichen und elterlichen Alltag. Und auch davon, wie es ist, Erzählerin zu sein, gegen innere Scham und äußere Anklage zur Protagonistin der eigenen Geschichte zu werden.

t-raum

Bitte seien sie pünktlich: aus räumlichen Gründen ist nach Vorstellungsbeginn kein Einlass mehr möglich.

Bitte unbedingt vorbestellen!

Hier geht es zum t-raum Theater

+

liebe freunde des cineastischen genusses,
bevor die lange sommerpause beginnt haben wir uns noch mal richtig ins zeug gelegt. lasst euch das programm auf der zunge zergehen.
speis & trank ab 19h, filmstart 20.15h
bitte reserviert doch kurz unter filmklubb.of@gmail.com oder
0177 2222 345, dass es auch noch einen platz für euch gibt..

in liebe euer filmklubb Hier geht es zur Homepage

+

Liebe Besucher des Hafenkinos,

An dieser Stelle einen herzlichen Dank für das Vertrauen in unser Hafenkino-Filmprogramm. Für uns ist das ein großes Glück! Viel Vergnügen mit den nun vor uns liegenden Filmen.
Für die nächsten Wochen gilt demnach weiterhin:
Besuchen Sie das Hafenkino! Es bleibt lohnend:
Beste Filme. Schönstes Kino. Keine Werbung. Kleinste Preise
Und super im neuen Hafen2

Hier geht es zum aktuellen Programm des hafen 2